So schützen wir unser
Trinkwasser in Rastatt

Bei Wasser- und Bodenproben wurden in Rastatt PFC-Rückstände festgestellt. Was bedeutet das für uns?

Die wichtigste Information zuerst:

 

Wir können weiterhin unbedenklich die Wasserhähne in Rastatt öffnen und das Trinkwasser nutzen.

Zum Trinken, Zähne putzen, Kochen …

Was ist das Problem?

In der Region wurden an einigen Stellen Spuren von per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) im Roh- bzw. Grundwasser gefunden. Das sind langlebige organische Schadstoffe, die in der Natur nicht abgebaut werden. Zu den betroffenen Stellen zählen in Rastatt die beiden Wasserwerke Rauental und Niederbühl; beide wurden deshalb geschlossen. Auch wenn die Konzentration dieser PFC im erlaubten Bereich liegt. Die beiden Wasserwerke förderten bis zur vorübergehenden Außerbetriebnahme gesundes Trinkwasser in guter Qualität. Seit Herbst 2013 wird Rastatt mit allen Stadtteilen von Ottersdorf, dem 3. Wasserwerk, versorgt. Dieses Trinkwasser ist für alle Rastatter Bürgerinnen und Bürger unbedenklich zu genießen.

Ständig wird das Wasser weiter untersucht. Parallel haben die star.Energiewerke Anzeige gegen Unbekannt gestellt. Damit der oder die Verursacher ermittelt werden. Noch ist unklar, wie die Schadstoffe in den Boden und damit ins Wasser gelangt sind.

Aktuelles

Meilenstein für sauberes Trinkwasser

Richtfest im Wasserwerk Rauental – Filteranlagen sind eingebracht – Millioneninvestition im Kampf gegen PFC

… weiterlesen

Sie haben Ihre eigenen Fragen zum Thema PFC?

Wir antworten Ihnen schnell und kompetent.

Meine Frage stellen